Unser Vereinslogo

Highlights am Himmel

Sterntagebuch 33 / Herbst 2018 Flug der ISS -

Komet Ikeya-Zhang

Ein Bild von Sternfreund Thomas, Komet Ikeya-Zhang der sich Richtung M31 bewegt.


Sterntagebuch 33 / Herbst 2018

Eisriesen im Visier

Saturn Karsten Schulz Jupiter, Autor

Die vergangenen Sommermonate mit ihren fast tropisch
zu nennenden lauen Nächten boten vielfältige Möglichkeiten
zum Beobachten von Jupiter und Saturn. Ausgenommen
Jupiter erreichten alle hellen Planeten zwar nur einen
"historischen Tiefstand" über dem Horizont. Selbst die helle
Venus fiel und fällt weiterhin als Abendstern kaum auf. Zu
Herbstanfang hat sie ihre maximale Helligkeit. Eine
Herausforderung ist, sie dann bei Sonnenuntergang und 3°
Höhe überhaupt zu finden. Ende Oktober wechselt der Planet
dann rasch zum Morgenhimmel und brilliert schon zum 1. Advent
in größter Helligkeit. Auch Mars kratzt bei der diesjährigen
Oppositionsschleife kaum an der 15° Höhenmarke. Nichts davon
hielt auch manchen unbedarften Beobachter ab, sich als
Planetenfotograf zu versuchen; mit sehenswerten Ergebnissen.
Was benötigt man dazu? Ein gutes Teleskop- in diesem Fall ein
4 Zoll Dobson Hofheim-, etwas Training, ein Smartphone und eine ruhige Hand. Am Saturn sind sogar gewisse Einzelheiten zu erkennen,
einschließlich (leider) auch atmosphärische Refraktion.

Mofi, Autor

Die spektakuläre Mondfinsternis vom 27. Juli war in ihrem gesamten Verlauf in ganz Deutschland zu
bewundern. Die nächste wird sich am 21. Januar 2019 in den Morgenstunden vor Sonnenaufgang ereignen.
Mit dem Sommer verschwinden dann auch die Zodiakalbilder Waage, Skorpion und Schütze, um den sog.
Wasserbildern Steinbock, Wassermann und Fische Platz zu machen. Hier kann man nach den bläulich-grünlich
schimmernden Eisplaneten Neptun (Wasserman) und Uranus(Fische) Ausschau halten. Der zweite steht am
Freitag, den 7. September in Opposition. Eine sternarme Gegend durchziehend kann er sogar mit bloßem
Auge oder einem Opernglas ausgemacht werden.

Aufgemerkt am Freitag, den 7. Dezember: Gegen 18 Uhr begegnen sich Mars und Neptun (im Sternbild Wassermann)
und kommen sich 0,07° nahe. Dies verspricht einen unvergesslichen Anblick in einem Teleskop.

Himmelsdarstellung vom 18.03.2018

Historisches: Zum 280. Geburtstag von F. W. Herschel

Der aus Hannover stammende Musiker war von unstillbarem Forscherdrang beseelt. Nicht nur für die Fachwelt muss wohl seine Entdeckung
des Uranus (1781) ein Schock gewesen sein. Und was verbarg sich wohl noch alles jenseits dieses 7. Planeten? Die ehrenwerten Herren der
Royal Society of London, deren Mitglied er wurde, lachten nur, als der Teleskopbauer von Vergrößerungen von 1000fach und mehr sprach.
Zeitlebens legten er und seine Assistentin und Schwester Karoline Wert auf die Feststellung, dass die Entdeckung das Ergebnis jahrelanger
systematischer Durchmusterung gewesen sei. Nach Herschels Tod bemerkte man bald, dass die Umlaufszeit seines "Königssterns" seinem
Lebensalter gleichkommt, nämlich ca. 84 Jahre.


Foto:Schulz und Autor, Text und Grafik : K.-H. Bohn, unter Verwendung von CYBERSKY 3.3.1


Flug der ISS

Habt Ihr euch schon immer gefragt: Was überfliegt die Internationale Raumstation ISS gerade?
Mit diesem Link erfahrt Ihr was die ISS gerade überfliegt und noch einiges mehr. Astroviewer zurück gehts mit der Browserpfeiltaste. ←←←


Home

Update = 24.08.2018
© by De_La_Soft