Logo des Vereins

Veranstaltungen von September bis Dezember 2017

Nachrichten

08.09. - 15.09. - 22.09. - 29.09. - 06.10. - 13.10. - 20.10. - 27.10. - 03.11. - 10.11. - 17.11. - 24.11. - 01.12. - 08.12. - 15.12. - 22.12. - 29.12.

Gebäude des Vereins

Freitag, 08. September 2017, 19.00 Uhr:

Beobachtungsabend in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Der Abend- und Nachthimmel zeigt jetzt die schönen Herbtsternbilder mit dem Pegasus. Dort finden sich eine Fülle von offenen- und
Kugelsternhaufen. Mit der Steuerung des 610 mm Cassegrain- Teleskops der Sternwarte können wir schnell von Objekt zu Objekt springen
und eine Tour durch die Nebel und Sternhaufen unternehmen. Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 15. September 2017, 19.00 Uhr:

Emer Reynolds Arte / ZDF - Video

Voyagers Reise in die Unendlichkeit. Ein vielfach ausgezeichneter Film. Die Darsteller sind allesamt Projektteilnehmer (Wissenschaftler
und Ingenieure), die auch die menschliche Seite nicht zu kurz kommen lassen. Es gibt aber auch viele interessante astronomische
Informationen, die sonst schwer zugänglich sind. Es lohnt sich, den Film bis zum Ende zu sehen. Er ist deutsch synchronisiert.
Viel Spaß beim anschauen.


Freitag, 22. September 2017, 19.00 Uhr:

Astronomische Exkursion mit Teleskopen; Ziel: Selbelang ca.35 Km westlich Berlins.

-Treffpunk: Parkplatz gegenüber der Sternwarte-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Die Teilnehmer bilden Fahrgemeinschaften. Fahrtbeschreibung für Nachzügler: Heerstraße (B5) imme geradeaus fahren, hinter Nauen
und Ribbeck in Selbelang links den neu ausgebauten Feldweg ca. 5 Minuten lang fahren bis in Höhe des Waldrandes, dort links einbiegen.
Heisse Getränke und warme Kleidung nicht vergessen. Teleskope und -Ausrüstungen mitbringen. Alle sind herzlich willkommen.


Freitag, 29. September 2017, 19.00 Uhr:

Mondbeobachtung in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Heute steht der zunehmende Mond einen Tag nach dem Ersten Viertel. An der Schattengrenze des Mondes ist gerade - Sonnenaufgang -,
die dortigen Kraterränder werfen lange Schatten. Selbst geringste Gräben, Kleinkrater, die einst auseinandergebrochene Kometen und
Asteroiden hinterlassen haben, zeigen sich plastisch, fast dreidimensional. Bitte warme Kleidung und eine Taschenlampe für den
Rückweg nicht vergessen. Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 06. Oktober 2017, 19.00 Uhr:

Mondbeobachtung in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Heute steht der zunehmende Mond einen Tag nach dem Ersten Viertel. An der Schattengrenze des Mondes ist gerade - Sonnenaufgang -,
die dortigen Kraterränder werfen lange Schatten. Selbst geringste Gräben, Kleinkrater, die einst auseinandergebrochene Kometen und
Asteroiden hinterlassen haben, zeigen sich plastisch, fast dreidimensional. Bitte warme Kleidung und eine Taschenlampe für den
Rückweg nicht vergessen. Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 13. Oktober 2017, 19.00 Uhr:

Paolo Ferrie ESOC Darmstadt - Video

Wie wir auf einem Kometen landeten. Eindrucksvolle Videoaufzeichnung eines Vortrages des Leiters der Steuerungsgruppe der
ESA-Mission Rosetta zum Astbreroiden Tschurijumov- Gerassimenko. Viel Spaß beim anschauen.


Freitag, 20. Oktober 2017, 19.00 Uhr:

Astronomische Exkursion mit Teleskopen

-Treffpunk: Parkplatz gegenüber der Sternwarte-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Die Teilnehmer bilden Fahrgemeinschaften. Fahrtbeschreibung für Nachzügler: Heerstraße (B5) imme geradeaus fahren, hinter Nauen
und Ribbeck in Selbelang links den neu ausgebauten Feldweg ca. 5 Minuten lang fahren bis in Höhe des Waldrandes, dort links einbiegen.
Heisse Getränke und warme Kleidung nicht vergessen. Teleskope und -Ausrüstungen mitbringen. Alle sind herzlich willkommen.


Freitag, 27. Oktober 2017, 19.00 Uhr:

Mondbeobachtung in der Sternwarte auf dem Hahneberg

--Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Heute steht der zunehmende Mond exakt im Ersten Viertel. An der Schattengrenze des Mondes ist gerade - Sonnenaufgang -,
die dortigen Kraterränder werfen lange Schatten. Selbst geringste Gräben, Kleinkrater, die einst auseinandergebrochene Kometen und
Asteroiden hinterlassen haben, zeigen sich plastisch, fast dreidimensional. Bitte warme Kleidung und eine Taschenlampe für den
Rückweg nicht vergessen. Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 03. November 2017, 19.00 Uhr:

Neueste Resultate der Gravitationswellen- Observatorien

-Vortrag von Prof. Pfeiffer, Max- Planck- Institut für Gravitationsphysik Golm-

Gravitionswellen von verschmelzenden schwarzen Löchern wurden 2016 durch die spektakuläre Entdeckung bekannt. Während der letzten
12 Monate haben amerikanische und europäische Gravitationswellen-Detektoren nach weiteren Raumzeitwellen (oder Signalen) gesucht. Der
Vortrag gibt einen Überblick über den Stand dieser Beobachtungen und umreißt die neuen astronomischen Erkenntnisse, die dadurch
gewonnen werden.


Freitag, 10. November 2017, 19.00 Uhr:

Hochenergetische Protonen für die Therapie

-Vortrag von Frau Dr. Andrea Denker - Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB)

Hochenergetische Protonen für die Therapie 500 bis 600 Menschen sind jährlich in Deutschland von einem malignen Aderhautmelanom betroffen.
Mehr als 3.000 Patienten aus ganz Deutschland und den Nachbarländern wurden bislang am HZB behandelt. Der Erfolg spricht für sich: In mehr als
97% der Fälle lässt sich der Tumor vollkommen zerstören. Zumeist wird damit nicht nur das Auge, sondern auch die Sehkraft in einem befriedigenden
Maß erhalten. Diese spezielle Art der Bestrahlung wird weltweit und seit längerer Zeit auch an anderen Zentren mit großem Erfolg praktiziert. Für
Deutschland ist die Anlage am HZB einmalig. Sie bietet die Möglichkeit, hochenergetische Protonen, wie sie mit unseren Beschleunigern erzeugt
werden, für die Behandlung von Augentumoren zu nutzen. Frau Dr. Denker leitet seit nunmehr 10 Jahren den Betrieb des Beschleunigers.


Freitag, 17. November 2017, 19.00 Uhr:

Die dunkle Seite des Lichts

-Vortrag von Dr. Axel Schwope, Leibnitz Institut für Astrophsik Potsdam, AIP-

Wissenschaftler aus so unterschiedlichen Disziplinen wie Gewässer- Ökologie, Arbeitsforschung, Regionalentwicklung, Wildtierforschung und
Astronomie haben sich im Forschungsverbund "Verlust der Nacht" der Leibniz-Gemeinschaft zusammengeschlossen. Ziel des interdisziplinären
Projekts ist es, die Auswirkungen der - Lichtverschmutzung -, also der zunehmenden künstlichen Beleuchtung in unserer Umgebung, auf Mensch
und Natur zu benennen und mögliche Lösungsansätze zu entwickeln.


Freitag, 24. November 2017, 19.00 Uhr:

Die gasförmige Umgebung der Milchstraße

-Vortrag von Prof. Dr. Philipp Richter Universität Potsdam (UP)-

Diffuses Gas, welches sich zwischen den Sternen und zwischen den Galaxien befindet, stellt eine essenzielle Materie- komponente im Universum dar.
Galaxien enthalten große Mengen an diffusem Gas und wandeln dieses fortwährend in neue Sterne um. Für die Entstehung und Entwicklung auch
unserer Galaxie spielt die gasförmige Materiekomponente im Universum deshalb eine Schlüsselrolle. In diesem Vortrag werden die neuesten
Erkenntnisse auf diesem faszinierenden Gebiet der Astronomie vorgestellt.


Freitag, 01. Dezember 2017, 19.00 Uhr:

Mit dem Zollstock durchs Universum

-Medienvortrag von Klaus Jünemann, BHB-Sternwarte Berlin-

Auf einer Reise in die Milchstraße werden die unvorstellbaren Größenordnungen von Raum und Zeit durch Beispiele und Vergleiche aus unserem Alltag
verständlich gemacht. Alle interessierten sind herzlich willkommen.


Freitag, 08. Dezember 2017, 19.00 Uhr:

Cassinis Missionsende am Saturn

-Vortrag von Tilman Denk (FUB)-

Fast 20 Jahre nach dem Start und 13 Jahren in der Umaufbahn um den Saturn wird die Cassini-Sonde am 15.09.2017 ca. 14:00 (MESZ) gezielt auf den Saturn stürzen
und damit die extrem erfogreiche Mission beenden. Zuvor wird sie in den letzten 22 Umläufen jedes Mal den nur 2400Km breiten Spalt zwischen den Saturnringen
und der oberen Atmosphäre des Saturn durchfliegen, so nah wie nie zuvor, und dabei eine große Fülle einzigartiger Daten sammeln. Der Vortragende ist Mitglied
der Steuerungskommision dieser Mission und wertet viele Messergebnisse selber aus. - Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Freitag, 15. Dezember 2017, 19.00 Uhr:

Beobachtungsabend in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Der Abend- und Nachthimmel zeigt jetzt die schönen Herbtsternbilder mit dem Pegasus. Dort finden sich eine Fülle von offenen- und
Kugelsternhaufen. Mit der Steuerung des 610 mm Cassegrain- Teleskops der Sternwarte können wir schnell von Objekt zu Objekt springen
und eine Tour durch die Nebel und Sternhaufen unternehmen. Viel Spaß beim gucken! - Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Freitag, 22. Dezember 2017, 19.00 Uhr:

Weihnachten für Sternenfreunde

-Treffpunkt ist das Restaurant La Lumaca, Heerstraße 438-

Bei einem gemütlichen Zusammensein können wir die Aktivitäten und Erfolge des letzten Jahres Revue passieren lassen. Zur Teilnahme an unserem
traditionellen Weihnachtsjulklap bringen alle, die an der Verlosung teilnehmen möchten, ein kleines, nett verpacktes Geschenk mit "astronomischem Bezug"
im Wert von etwa 10 bis 15 Euro mit.


Freitag, 29. Dezember 2017, 19.00 Uhr:

Beobachtungsabend in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Der Abend- und Nachthimmel zeigt jetzt die schönen Wintersternbilder mit dem Himmelsjäger Orion. Dort finden sich eine Fülle von , Nebeln, offenen- und
Kugelsternhaufen. Mit der Steuerung des 610 mm Cassegrain- Teleskops der Sternwarte können wir schnell von Objekt zu Objekt springen und eine Tour
durch die Nebel und Sternhaufen unternehmen. Viel Spaß beim gucken! - Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Nachrichten

Beobachtungen auf dem Hahneberg:

Wegbeschreibung zur Sternwarte: Von der Heerstraße/ Ecke Magistratsweg aus 10 Min. Fussweg entlang dem
Semmelländerweg, dann innerhalb der Grünfläche Hahneberg entlang der Rodelbahn zur Sternwarte hinaufgehen.
Taschenlampen helfen beim Aufstieg zum Gipfel des unbeleuchteten Hahneberges und zur Kuppel.


Programm und Organisation, Nachrichten: Günter Mekas, Leiter der BHB-Sternwarte Berlin (V.I.S.d.P.) und Sternfreund Martin Wilhlem.


Home

Update = 08.12.2017
© by De_La.