Logo des Vereins

Veranstaltungen von August bis Oktober 2018

Nachrichten Sterntagebuch 33 / Herbst 2018

24.08. - 31.08. - 07.09. - 14.09. - 21.09. - 28.09. - 05.10. - 12.10. - 19.10. - 26.10. - 02.11. - 09.11.

Gebäude des Vereins

Freitag, 24.08.2018, 18.00 Uhr:

Sonnenbeobachtung in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Erstmalig in der Geschichte der Amateurastronomie gibt es zu relativ erschwinglichen Preisen kleine H- Alpha- Teleskope, mit denen die
Gasausbrüche außerhalb der Sonnenscheibe und auch viele Oberflächeneinzelheiten detailliert beobachtet werden können. So rückt
diese Art der Sonnenbeobachtung unweigerlich in das Interesse aller Astronomie- Begeisterten. Der Verein betreibt einen neuen 102/
1000 mm Sonnenrefraktor auf Basis eines modifizierten Coronado- PST, der ein selten helles, kontrastreiches und gestochen scharfes
Bild im H- Alpha- Licht liefert, mit allen Details in den Protuberanzen und Flares auf der Oberfläche. Der Nachbau ist empfohlen.
Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 31.08.2018, 19.00 Uhr:

Reise unter dem Sternenhimmel des südlichen Afrikas

-Vortrag von Dipl.Ing. Roland Pietschmann, BHB-Sternwarte Berlin-

Der Süden Afrikas fasziniert nicht nur durch die Schönheit seiner Landschaft, Fauna und Flora, sondern auch durch einen atem- beraubenden
Sternenhimmel. Es gibt nicht mehr viele Plätze auf dieser Welt, die solch ungetrübte Blicke auf die Milchstraße ermöglichen. Der Referent
schildert seine Eindrücke und Erlebnisse einer astronomisch inspirierten abenteuerlichen Reise durch Namibia, Botswana und Zimbabwe.
Abgerundet wird der Vortrag durch zahlreiche Fotos des südlichen Sternenhimmels sowie durch Berichte astronomischer Exkursionen, z.B.
zum Hoba-Meteoriten. Neben all den Naturschönheiten stößt der interessierte Besucher gerade in Namibia immer wieder auf Spuren der
deutschen Kolonialgeschichte.


Freitag, 07.09.2018, 19.00 Uhr:

Beobachtungsabend in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Der Abend- und Nachthimmel zeigt jetzt die schönen Sommer- Sternbilder Schwan, Leier und Adler. Am Abendhimmel finden
sich zahllose Beobachtungsobjekte, die zu einem Spazierensehen einladen. Mit der automatischen Steuerung des 610 mm
Cassegrain Teleskops der Sternwarte können wir schnell von Objekt zu Objekt springen und eine Tour durch die Nebel und
Sternhaufen unternehmen. Auch die Planeten Saturn und Mars stehen noch über dem Horizont. Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 14.09.2018, 19.00 Uhr:

Mondbeobachtung in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Heute steht der zunehmende Mond drei Tage vor dem Ersten Viertel. An der Schattengrenze des Mondes ist gerade
"Sonnenaufgang ", die dortigen Kraterränder werfen lange Schatten. Selbst geringste Gräben, Kleinkrater, die einst
Asteroiden hinterlassen haben, zeigen sich plastisch, fast dreidimensional. Bitte warme Kleidung und eine Taschenlampe
nicht vergessen.Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 21.09.2018, 19.00 Uhr:

Workshop Astronomie

In diesem Workshop geht es um die praktische Astronomie, um Qualitätsverbesserung und Justierung astronomischer Teleskope, die
Techniken der Beobachtung und deren Dokumentation, um die Astrofotografie und Bildbearbeitung am Computer. Hier kann sich jeder
astronomisch interessierte mit Beiträgen einbringen, praktische Erfahrungen oder Tipps weitergeben.


Freitag, 28.09.2018, 19.00 Uhr:

Fernerkundung und ihre Möglichkeiten in der Geoforschung

-Vortrag von Prof. Dr. Mahdi Motagh, Geoforschungszentrum Potsdam-GFZ-

Der Referent ist Professor für Radar Remote Sensing an der Leibniz Universität Hannover und am GFZ Potsdam. Um das System Erde
und seine Dynamik zu verstehen, müssen die darin ablaufenden Prozesse bekannt sein. Basis dafür sind globale, lange Zeiträume
überdeckende Beobachtungsdaten der komplexen Vorgänge auf und innerhalb der Erde. Das GFZ hat eine integrierte boden- und
satellitengestützte Geomonitoring-Infrastruktur geschaffen, mit der geodynamische Vorgänge der festen Erde, der Ozeane, der
kontinentalen Hydrosphäre und großer Eisflächen erfasst werden können. Diese wird im Verbund mit nationalen und internationalen
Partnern operationell betrieben und die damit gewonnenen Beobachtungsdaten werden zum besseren Verständnis des Erdsystems in
numerische Modelle eingeführt. Neben der Modellbildung dynamischer vom Erdkern über die Erdoberfläche bis in die obere Atmosphäre
reichender Prozesse ist mit dieser globalen Beobachtungsinfrastruktur eine Vielzahl geophysikalischer Untersuchungen möglich.


Freitag, 05.10.2018, 19.00 Uhr:

Exkursion mit Teleskopen

-Treffpunk: Parkplatz gegenüber der Sternwarte-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Ziel: Selbelang (nächste Ortschaft nach Ribbeck) ca. 35 Km westlich Berlins. Abfahrt ist um 19.00 Uhr vom Parkplatz gegenüber der
Sternwarte. Die Teilnehmer bilden Fahrgemeinschaften. Bitte eigene Beobachtungsgeräte mitbringen. Fahrtbeschreibung für Nachzügler:
Siehe Nachrichten. Viel Spaß beim gucken!


Freitag, 12.10.2018, 19.00 Uhr:

Mondbeobachtung in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Heute steht der zunehmende Mond vier Tage vor dem Ersten Viertel. An der Schattengrenze des Mondes ist gerade
"Sonnenaufgang ", die dortigen Kraterränder werfen lange Schatten. Selbst geringste Gräben, Kleinkrater, die einst
Asteroiden hinterlassen haben, zeigen sich plastisch, fast dreidimensional. Bitte warme Kleidung und eine Taschenlampe
nicht vergessen.Viel Spaß beim gucken! - Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Freitag, 19.10.2018, 19.00 Uhr:

Die Cassini-Huygens- Satellitenmission –Zusammenfassung einer Erfolgsgeschichte

-Vortrag von Prof. Dr. Frank Spahn, Institut für Physik und Astronomie der Universität Potsdam-

Am 15. Oktober 1997 begann eine der aufregendsten Missionen zur Erforschung des Sonnensystems: Am Cape Canaveral hob eine Titan 4B-
Trägerrakete mit einer fast sieben Meter hohen und über fünfeinhalb Tonnen schweren Fracht ab und entschwand in den Nachthimmel über
Florida. Wenig später beschleunigte eine Centaur-Oberstufe die Raumsonde aus der Erdumlaufbahn und brachte sie auf ihren Weg zum
Saturn, dem zweitgrößten Planeten des Sonnensystems: mit seinen markanten Ringen und zahlreichen Eismonden gewissermaßen ein
Sonnensystem in Miniatur. Nach 20 Jahren fand die erfolgreiche NASA/ESA-Mission am 15. September 2017 um 13:55 Uhr MESZ ihr Ende. Einer
der zentralen Bestandteile der Mission war die Landesonde Huygens der Europäischen Weltraumorganisation ESA, die bis zur Ankunft am
Saturn "huckepack" mit an Bord von Cassini war, dann abgetrennt wurde und im Januar 2005 auf Titan, dem größten Saturnmond, landete.
- Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Freitag, 26.10.2018, 19.00 Uhr:

BESSY - was, wie funktioniert und wozu ist das?

-Vortrag von Fr. Antonia Rötger, Helmholtz-Zentrum Berlin-

BESSY ist die 3. große Forschungsanlage in Berlin, mit jahrzehntelanger Tradition. Was es ist, wie es funktioniert und wozu es gebraucht wird,
soll in einem einführenden Vortrag erläutert werden. - Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Freitag, 02.11.2018, 19.00 Uhr:

Beobachtungsabend in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt: Sternwarte auf dem Hahneberg-- N u r - b e i - k l a r e m - H i m m e l --

Der Abend- und Nachthimmel zeigt jetzt die schönen Herbst- und Winter Sternbilder Pegasus, Stier und Orion. Am Abendhimmel finden sich
zahllose Beobachtungsobjekte, die zu einem Spazierensehen einladen. Mit der automatischen Steuerung des 610 mm Cassegrain
Teleskops der Sternwarte können wir schnell von Objekt zu Objekt springen und eine Tour durch die Nebel und Sternhaufen unternehmen.
Auch der Planet Mars steht noch über dem Horizont. Taschenlampe und warme Kleidungnicht vergessen! Viel Spaß beim gucken!
- Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Freitag, 09.11.2018, 18.00 Uhr:

Astronomie in Südamerika

-Vortrag von Andre` Hartmann - Amateurastronom in Berlin-

Ein Reisebericht zum archäo-astronomischen Projekt Quitsato in Ecuador und zum Cerro Paranal (VLT der Eso).
- Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € -


Nachrichten

Ende der Sommerpause

Nach dem Ende der Berliner Sommerferien beginnt nun bei uns wieder der regelmäßige Vortragsbetrieb.


Über unseren Verein

Am 6. April 2018 konnte die BHB- Sternwarte- Berlin auf ihr 36. Gründungsjubiläum zurückblicken.


Astronomische Exkursionen:

Fahrtbeschreibung: Heerstraße (B5) stadtauswärts immer geradeaus fahren, hinter Nauen und Ribbeck in Selbelang links über den
Parkplatz und neu ausgebauten Feldweg ca. 5 Minuten lang fahren bis in Höhe des Waldrandes, dort links einbiegen. Bitte Teleskope
und -Ausrüstungen mitbringen.


Beobachtungen auf dem Hahneberg:

Wegbeschreibung zur Sternwarte: Von der Heerstraße/ Ecke Magistratsweg aus 10 Min. Fussweg entlang dem
Semmelländerweg, dann innerhalb der Grünfläche Hahneberg entlang der Rodelbahn zur Sternwarte hinaufgehen.
Taschenlampen helfen beim Aufstieg zum Gipfel des unbeleuchteten Hahneberges und zur Kuppel.


Programm und Organisation: Günter Mekas, Martin Wilhelm (V.I.S.d.P.)


Sterntagebuch 33 / Herbst 2018

Eisriesen im Visier

Saturn Karsten Schulz Jupiter, Autor

Die vergangenen Sommermonate mit ihren fast tropisch
zu nennenden lauen Nächten boten vielfältige Möglichkeiten
zum Beobachten von Jupiter und Saturn. Ausgenommen
Jupiter erreichten alle hellen Planeten zwar nur einen
"historischen Tiefstand" über dem Horizont. Selbst die helle
Venus fiel und fällt weiterhin als Abendstern kaum auf. Zu
Herbstanfang hat sie ihre maximale Helligkeit. Eine
Herausforderung ist, sie dann bei Sonnenuntergang und 3°
Höhe überhaupt zu finden. Ende Oktober wechselt der Planet
dann rasch zum Morgenhimmel und brilliert schon zum 1. Advent
in größter Helligkeit. Auch Mars kratzt bei der diesjährigen
Oppositionsschleife kaum an der 15° Höhenmarke. Nichts davon
hielt auch manchen unbedarften Beobachter ab, sich als
Planetenfotograf zu versuchen; mit sehenswerten Ergebnissen.
Was benötigt man dazu? Ein gutes Teleskop- in diesem Fall ein
4 Zoll Dobson Hofheim-, etwas Training, ein Smartphone und eine ruhige Hand. Am Saturn sind sogar gewisse Einzelheiten zu erkennen,
einschließlich (leider) auch atmosphärische Refraktion.

Mofi, Autor

Die spektakuläre Mondfinsternis vom 27. Juli war in ihrem gesamten Verlauf in ganz Deutschland zu
bewundern. Die nächste wird sich am 21. Januar 2019 in den Morgenstunden vor Sonnenaufgang ereignen.
Mit dem Sommer verschwinden dann auch die Zodiakalbilder Waage, Skorpion und Schütze, um den sog.
Wasserbildern Steinbock, Wassermann und Fische Platz zu machen. Hier kann man nach den bläulich-grünlich
schimmernden Eisplaneten Neptun (Wasserman) und Uranus(Fische) Ausschau halten. Der zweite steht am
Freitag, den 7. September in Opposition. Eine sternarme Gegend durchziehend kann er sogar mit bloßem
Auge oder einem Opernglas ausgemacht werden.

Aufgemerkt am Freitag, den 7. Dezember: Gegen 18 Uhr begegnen sich Mars und Neptun (im Sternbild Wassermann)
und kommen sich 0,07° nahe. Dies verspricht einen unvergesslichen Anblick in einem Teleskop.

Himmelsdarstellung vom 18.03.2018

Historisches: Zum 280. Geburtstag von F. W. Herschel

Der aus Hannover stammende Musiker war von unstillbarem Forscherdrang beseelt. Nicht nur für die Fachwelt muss wohl seine Entdeckung
des Uranus (1781) ein Schock gewesen sein. Und was verbarg sich wohl noch alles jenseits dieses 7. Planeten? Die ehrenwerten Herren der
Royal Society of London, deren Mitglied er wurde, lachten nur, als der Teleskopbauer von Vergrößerungen von 1000fach und mehr sprach.
Zeitlebens legten er und seine Assistentin und Schwester Karoline Wert auf die Feststellung, dass die Entdeckung das Ergebnis jahrelanger
systematischer Durchmusterung gewesen sei. Nach Herschels Tod bemerkte man bald, dass die Umlaufszeit seines "Königssterns" seinem
Lebensalter gleichkommt, nämlich ca. 84 Jahre.


Foto:Schulz und Autor, Text und Grafik : K.-H. Bohn, unter Verwendung von CYBERSKY 3.3.1


Home

Update = 09.10.2018
© by De_La